Hofpost Nr. 40: Tag der offenen HoftĂŒr

Eingetragen bei: Uncategorized | 0

Liebe MitgÀrtnerInnen,

Die nÀchste Ernte

…gibt’s wie “immer” am Mittwoch (2.10) ab 13 Uhr* zur Abholung am Lenzwald bzw. im Bioladen bei Conny.

Es gibt voraussichtlich u.a. Tomaten, Paprika, Kartoffeln, die letzten Gurken, evtl. Salat und Kohlrabi, evtl. Zucchini und die ersten Lagerkarotten.

* An diesem Mittwoch ist abends Kino am Lenzwald (s.u.) – macht Sinn, das Abholen damit zu verbinden! 🙂

 

Frisch vom Feld

Zwiebeln und Kartoffeln sind jetzt soweit geerntet. Nach und nach kommen nun KĂŒrbis, Rote Beete, Wurzelpetersilie, Pastinake, Sellerie, ChicorĂ©e usw. ins Lager. Und solang es noch warm und sonnig ist, wachsen unsere Lagerkarotten in die Breite und reifen. In 2 bis 3 Wochen ist dann große Ernte angesagt! Am 12. oder 19. Oktober könnte es eine Aktion geben – Ihr erfahrt es sobald wie möglich!

Die Gurken wurden heute zum letzten Mal beerntet und liegen nun als Mulch auf dem Beet, neben keimendem Spinat. Bald werden an ihrer statt Mangold, Kohlrabi und Steckzwiebeln durch den Winter wachsen.

Auf dem Mörnfeld hat unser VerpĂ€chter Franz die unliebsame Quecke mit einer Zinkenegge mehrmals aus dem Boden gekratzt, in der Herbstsonne vertrocknen lassen, anschließend mit einem Heuwender auf Schwad gesetzt und dann mit einem Ladewagen abtransportiert – eine echte Kur! Die Quecke verbreitet sich sonst als Wurzel-Wildkraut sehr massiv.

Diese Woche ist die Aussaat des zweiten Feldsalatsatzes dran! Die Tomaten haben dank der Kupfer-Spritzung den Pilz gut ĂŒberlebt und es reifen noch viele Tomaten! Diese und nĂ€chste Woche werden auf jeden Fall noch ernten, danach ist wahrscheinlich Schluss. Die Paprika und Auberginen wachsen weiter, tiefgrĂŒn und ĂŒppig und solange Sonne und WĂ€rme so sind wie jetzt, reift auch noch einiges ab. Insgesamt merkt man aber einfach, dass es Herbst wird, auch wenn es vergleichsweise mild ist – das war gestern echt toll fĂŒr unseren Solawi-Tag!

 

Tag der offenen HoftĂŒr

Es war ein wunderbar sonnig-warmer SpĂ€tsommertag mit vollem Programm. Roundabout 50 Menschen sind zum Lenzwald gekommen – wow! Bei der HoffĂŒhrung waren es etwa 20, und ĂŒber den Tag verteilt kamen noch ca. 30 dazu, MitgĂ€rtner, ganz neu Interessierte, Bekannte, Freunde usw.

 

 

Zwei Anteile werden voraussichtlich neu dazukommen! Dann wĂ€ren wir bei 44 Anteilen. Neu war, dass Tassilo und ich zwei Workshops gegeben haben (die sowohl von MitgĂ€rtnern also auch von Neuen besucht waren) – im ersten Workshop haben wir uns vertieft mit dem Boden beschĂ€ftigt. Bei einer Spatendiagnose konnten wir die Entwicklung des Bodens am Lenzwald in den letzten 4 Jahren nachvollziehen (Vergleich Urzustand Wiese 2015 mit GemĂŒsebeet 2019). Die Struktur (KrĂŒmelung), der Humusgehalt, die Durchwurzelung, die Besiedelung mit Lebewesen aller Art konnten wir deutlich verbessern! Tassilo hat uns anschließend noch Einblicke in den Mikrokosmos der NĂŒtzlinge und des Bodens ermöglicht – sein neues Mikroskop liefert bewegte Bilder ĂŒber einen Beamer auf die Leinwand! So erscheinen BlattlĂ€use, Larven und co. so groß wie FußbĂ€lle. Im Boden konnten wir SpringschwĂ€nze, WĂŒrmer, Milben und Feinwurzeln im Gemenge von Mineralen und Humus beobachten. Absolutes Highlight!

 

 

Im zweiten Workshop ging es um das Solidarische Wirtschaften, also um die Grundlagen fĂŒr die Solawi! Was tun wir da eigentlich genau? Und warum? Und warum ist das etwas anderes als “normales” Wirtschaften?

Solawi als Keimform einer neuen Wirtschaftsform unterscheidet sich sowohl vom Kapitalismus als auch vom Realsozialismus grundsĂ€tzlich und ist zukunftsweisend fĂŒr dezentrale, selbstorganisierte und gemeinschaftliche Projekte. Nach dem Motto “Beitragen statt Tauschen” bedeutet Solidarisch Wirtschaften:

Menschen kooperieren freiwillig und auf Augenhöhe und produzieren in gemeinsamen Projekten mit gemeinsamen Produktionsmitteln, was sie haben wollen. Aus Konsument*innen und Produzent*innen werden Prosument*innen. Motivation ist der Nutzen der Produkte, nicht ihr Wert bzw. Profit. Entscheidend sind dabei die Commons, die AllgemeingĂŒter wie Boden, Wasser, Luft aber auch Wissen und Gemeinschaft.

 

Eine coole GegenĂŒberstellung von Markt-Logik und Commons-Logik findet Ihr hier:

 

Eine spannende PrÀsentation dazu, die Netzwerkrat Gunter Kramp mal auf einer Solawi-Tagung gehalten hat, findet Ihr hier: https://www.pulsdererde.org/wp-content/uploads/2019/09/Gunter-Kramp-Beitragen-statt-Tauschen.pdf

 

Kommende Veranstaltungen

CircleWays – Film am Mittwoch, den 2. Oktober um 19 Uhr am Lenzwald!
Der Abend lĂ€uft auf Spendenbasis. Hier geht’s zum Trailer: http://www.circlewayfilm.com/

WirbelsÀulen-Aufrichtung mit Hans Springer am Lenzwald
Samstag, 5. Oktober ab 13 Uhr
Anmeldung direkt bei Hans unter 08631 – 166770

Herbsttagung des Solawi-Netzwerks 8. – 10. November (bei Kassel)
Brandaktuell zum Thema “Zusammenhalten” (in der Krise)
Infos und Anmeldung hier: https://www.solidarische-landwirtschaft.org/aktuelles/veranstaltungen/netzwerktreffen/

Solawi-Café im November
Das nÀchste und gleichzeitig das letzte Solawi-Café in diesem Jahr wird im November stattfinden, wahrscheinlich am 23. oder 30., der genaue Tag wird noch bekannt gegeben!

 

Herzliche GrĂŒĂŸe,

Euer Gabriel
FĂŒr die GĂ€rtner